Mekong Flusskreuzfahrt

eingetragen in: Asien, Laos, Uncategorized | 0

Ich war für Sie auf Mekong Flusskreuzfahrt in Nord-Laos mit Lernidee Erlebnisreisen

Vicky Vorwerk, Reisebüro Wörlitz Tourist in den Bahnhofspassagen Potsdam

Touristenmagnet Luang Prabang

Die altehrwürdige Kleinstadt Luang Prabang ist umgeben von einer lieblichen Landschaft grüner, oft vernebelter Bergen und wirkte auf uns erstaunlich ruhig und gelassen. Nicht verwunderlich, dass diese Stadt mit ihren vielen farbenprächtigen, buddhistischen Bauten, den französischen Villen aus der Kolonialzeit und vergoldeten Tempeln zu den schönsten in Laos gehört.

Sonnenuntergang Mekong

Märchenhafter Tempel im Norden

Die älteste und sehenswerteste Tempelanlage in Luang Prabang ist Wat Xieng Thong. Hier ließen uns reich mit Malereien und aufwendigen Schnitzereien verzierte Tempelbauten mit ihren langen Dächern in eine andere Zeit abtauchen. Besonders beeindruckten uns das wunderschöne Mosaik vom Baum des Lebens und die vielen filigranen Stanzarbeiten in Gold.

Himmelstreppe mit atemberaubenden Weitblick

Nach 328 Steinstufen, beidseitig von Schlangen gesäumt, erwartete uns auf dem heiligen Hügel Mount Phou Sie ein phantastischer Ausblick über Luang Prabang. Ganz oben thronte außerdem eine vergoldete, große Stupa, die des Nachts wunderschön erleuchtet wird.

Morgenzeremonie buddhistischer Mönche

Am folgenden Morgen war frühes Aufstehen angesagt, denn pünktlich um 05.45 Uhr begann der Tak Bat, der Almosengang der Mönche. In ihren orangefarbenen Kutten laufen sie jeden Morgen in einer langen Schlange hintereinander durch das Dorf. In ihre Silberschüsseln erhalten sie kleine Essensspenden, meist kleine Reisbällchen, von den am Straßenrand schweigend knienden Einheimischen.

Buntes Markttreiben

Weiter ging es zum lokalen Markt in Luang Prabang. Hier überraschte uns ein unglaubliches Angebot an heimischen Früchten und Gemüse in allen Farben und Formen, aber auch viel frischer Fisch und lokale Produkte. Einheimische und Restaurantbesitzer kaufen ab den frühen Morgenstunden für den Tag ein. Wir schlenderten staunend über diesen üppigen und sehr authentischen Markt, wo Waren lebhaft gekauft und getauscht wurden.

Obstauswahl

Traditionelles Papier- und Webereihandwerk

Filigrane Papierkunst und farbenfroh-gewebte Textilien konnten wir in Ban Xanghong bestaunen. Den geschickten Kunsthandwerkern bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen und die Fertigung dieser einzigartigen Unikate mitzuerleben, war für uns ein besonderes Erlebnis. Das ganze Dorf ist eine einzige Warenauslage und man weiß sich zwischen den vielen handgeschöpften Papier-Unikaten und bunten Tüchern kaum zu entscheiden. Im Übrigen, egal was wir kauften – es wurde alles liebevoll in extra angefertigte Papiertüten verpackt.

Gewaltige Wasserkraft

Auch der monumentale Staudamm Xayabury stand auf unserem Reiseprogramm. Das in sieben Jahren fertig gestellte Bauwerk bändigt den Mekong und nutzt die Kraft des Flusses für die Stromerzeugung. Leider haben die Einheimischen gar keinen Nutzen davon, wie wir erfuhren, denn die gesamte Strommenge fließt in das Nachbarland Thailand, welches den Bau finanziert hat.

Tempel

Kühles Bad vor Traumkulisse

Die wild-romantischen Kuang Si Wasserfälle, die mit ihren herabstürzenden Wassermassen ein atemberaubendes Naturschauspiel boten, waren unsere nächste Station. Nach der Fotopause nahmen wir ein herrlich erfrischendes Bad in den vielen kleinen Felsbecken mit kühlem, türkisblauem Wasser und ließen diesen außergewöhnlich idyllischen Ort lange auf uns wirken!

Elefantencamp

Noch vor wenigen Jahren als Arbeitstiere bei der Fällung von Palmen eingesetzt, haben die Elefanten in Pak Ou heute nur als Touristenattraktion eine Überlebenschance. Im „Altersheim für Elefanten“ ist man darauf angewiesen, dass die Besucher wohlwollend Geld spenden oder vor Ort Bananen kaufen, die dann an die Elefanten verfüttert werden.  Die sanften Riesen so nah erleben zu dürfen, war ein ganz besonderes Erlebnis! Wussten Sie, dass ein Mahout (Besitzer und Trainer des Tieres) sein ganzes Leben mit seinem Elefanten verbringt?

Buddhistische Pilgerstätte

Mit einem Longboat ging es flussaufwärts weiter zu zwei der bedeutendsten buddhistischen Kultstätten von Laos, den heiligen Höhlen von Pak-Ou. Im Inneren einer überwucherten Steilklippe am Mekong befinden sich zwei atemberaubend schöne Höhlen, die seit Jahrtausenden von Pilgern besucht werden und mit ihren fast 4.000 Buddha-Statuen ein absoluter Touristenmagnet sind!

Das Zuhause unserer Reise

Bleibt mir nur noch zu sagen, dass wir auf dem Flusskreuzfahrtschiff Mekong Sun sehr behagliche Teakholz-Kabinen mit französischem Balkon bewohnen durften, mit großem Bett und phantastischen Flussaussichten. Der Service an Bord war erstklassig, familiär und fürsorglich. Besonders erwähnen muss ich die Bordküche – denn wir wurden mit extrem frischer und vielfältiger laotischer Landesküche verwöhnt, die viele thailändische Einflüsse hat. Die unglaublich phantasievoll dekorierten Obstteller waren der absolute Hingucker!

 

Sie möchten auch einmal nach Laos reisen? Ich berate Sie gern!
Vicky Vorwerk, Reisebüro Wörlitz Tourist in den Bahnhofspassagen Potsdam

 

Weiterführende Informationen für Ihre Reisevorbereitung:
Laos: Reise- und Sicherheitshinweise des auswärtigen Amtes
Reisetipps Laos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.